Kreativität und Bildung | Ken Robinson

kenRobinson2Sir Ken Robinson (* 4. März 1950 in Liverpool) ist ein britischer Autor und ein international geachteter Berater in der Gesellschaftsentwicklung (Innovation und Humanressourcen).

Er arbeitete mit Länderregierungen und Nichtregierungesorganisationen in Europa und Asien zusammen (u.a. Royal Shakespeare Company, Sir Paul McCartney’s Liverpool Institute for Performing Arts, Royal Ballet, Hong Kong Academy for Performing Arts, Europäische Kommission, UNESCO, Europarat, J. Paul Getty Trust, Education Commission of the States).

Von 1989 bis 2001 war er Kunstprofessor an der University of Warwick.
Im Juni 2003 wurde er von Königin Elisabeth II. für seine Verdienste zum Ritter geschlagen.

Wie die Schule die Kreativität tötet (2006)
„Kreativität ist aus meiner Sicht in der Bildung genau so wichtig wie Lesen und Schreiben und wir sollten sie auch gleichwertig behandeln.“ Sir Ken Robinsons unterhaltsames und zutiefst bewegendes Plädoyer für die Schaffung eines Bildungssystems, das die Kreativität fördert und nährt (anstatt sie zu untergraben). TED-Talk, Juni 2006
Dieser TED-Talk wurde im englischen Original bereits über 21 Mio. mal aufgerufen und ist damit zurzeit der meistbeachtetste Beitrag dieser (bereits über 1600) Talks!

In diesem bewegenden, witzigen Nachfolger seines legendären Vortrags von 2006 plädiert Sir Ken Robinson für einen radikalen Wechsel von standardisierten Schulen zu personalisiertem Lernen, um Umstände zu schaffen, unter denen die naturgegebenen Talente der Kinder aufblühen (TED-Talk, Feb 2010).

Schreibe einen Kommentar